Interview Femke Peter & Ben Bencivinni

Femke Peter wurde in Hannover geboren und hat nach ihrem Studium in Paris und Berlin sowohl in einer renommierten Werbeagentur, als auch in mittelständischen Unternehmen gearbeitet. Doch trotz Karriere und leitender Position, wurde der Traumjob immer mehr zu dem gefürchteten Hamsterrad mit unflexiblen Arbeitszeiten und wenig Kontrolle über das eigene Leben. Und so entschloss sie sich, etwas Eigenes zu starten. Heute ist sie die Geschäftsführerin von "Frida von Fuchs", einem Büro für Gestaltung und Öffentlichkeit das freie Designer und andere Kreativschaffende mit Unternehmen zusammenbringt, Kommunikationskonzepte eintwirft und Projekte koordiniert. Ben Bencivinni ist dort Ideengeber und Berater.

"Ich kann mich nicht 49 Wochen im Jahr mit Dingen beschäftigen, die mich nicht erfüllen oder glücklich machen und nur für die Ferien und das Wochenende leben."

Lies mehr »

Was ist Arbeit für DICH?

Hier bist du gefragt - wir wollen deine Meinung hören!

Marc wird Astronaut.

 

Vorname, Alter, Stadt
Marc, 38, Freiburg

Was wolltest Du als Kind werden?

Ich hatte als Kind keine bestimmte Vorstellung, was ich mal werden will. Oft lebte ich so vor mich hin und habe gemalt, gebastelt, gezeichnet oder Theaterstücke mit meinen Geschwistern gespielt. Oft hatte ich das Gefühl, dass das was ich tue richtig ist und zwar jetzt im Moment. Es war für mich oft schwierig in die Freundschaftsbücher aus der Klasse zu schreiben, was ich mal werden will. Ich wusste es nicht und habe oft geschaut, was die anderen schreiben.   

Was machst Du heute tatsächlich?

Ich bin Kinderarzt geworden und war schon während der Ausbildung sehr unglücklich. Über verschiedene "Umwege", wenn es überhaupt welche waren, kam ich zu Hypnotherapie. Heute habe ich eine Praxis für Hypnose und Hypnopsychotherapie und bin Dozent für Hypnotherapie. Häufig kommen Menschen mit Erkrankungen oder Verhaltensauffälligkeiten, die häufig auf inneren Konflikten beruhen, nicht das zu tun, was sie eigentlich tun wollen. Das Ziel ist die eigene Selbstverwirklichung zu entdecken und zu empfinden, die häufig durch Prägungen jeglicher Art unbewusst verdrängt, verschlossen... ist.   

Bist Du glücklich mit deiner Arbeit?

Ich bin sehr glücklich mit dieser Arbeit, da ich täglich erfahren kann, wie Menschen zu ihrem innersten Lebensimpuls kommen und sich zu ihrem eigenen Leben hin entwickeln, frei von Fremdbestimmungen und Prägungen jeglicher Art, um somit die Verantwortung für ihr Leben übernehmen können. Häufig verändern sich dann auch die äußeren Umstände und Lebensbedingungen dermaßen, dass die Menschen kreativer und freier werden.

Geld oder Leben - wofür arbeitest Du?

Für Geld UND Leben!  

Woran würdest Du am liebsten arbeiten? 

Ich möchte weiter daran arbeiten, Menschen zu unterstützen ihren eigenen Weg zu finden, dadurch dass sie sich ernst nehmen und den Fokus auf sich richten, auf ihre wahren Bedürfnisse. Vor allem ist dies für Kinder wichtig. Häufig erlebe ich Kinder, die anfangen durch gesellschaftlich, familiäre, schulische... Normen und Prägungen beginnen sich selbst aufzugeben. Wobei die kindliche Kreativität so wichtig ist. Deshalb möchte ich einen Ort schaffen, wo Kinder und Erwachsene durch verschieden kreative Zugänge (Malerei, Malspiel, Theater, Tanz, Musik,...) zu sich finden, wieder ins spielen gelangen. Im Spiel sein bedeutet im Fluss zu sein. 

Was hält Dich auf?

Zurzeit sind es noch rechtliche Bestimmungen, finanzielle Mittel und fehlende Räumlichkeiten, dies es schwierig machen solch einen Ort zu gestalten. Ich hinterfragen dann immer meine innere Einstellung zu meinem Projekt und entwickle es dadurch ständig weiter. Irgendwann wird es soweit sein.     

Was ist Deine Definition von Arbeit?

Arbeit ist für mich Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung. Das eigene Leben frei zu gestalten durch das eigene Tun. Sich selbst einzubringen um Veränderung und Weiterentwicklung für sich und andere zu schaffen.      

Über das Projekt

superwork zeigt Menschen und ihre Arbeitswelten. Sie verwechseln Arbeit nicht mit Job und Freiheit nicht mit Freizeit. Von Catharina Bruns, Alicia Metz und Sophie Pester.

 

Interviews

Conni Biesalski

Digitale Nomadin & Reisebloggerin // lebt überall

Jan Kage

Musiker, Moderator, Journalist, Veranstalter, Galerist und Künstler // lebt in Berlin

Linda Keitel

Rock'n'Roll Herberge Kreuzberg // Berlin

Sophia Hoffmann

Köchin, Foodbloggerin und freie Journalistin // Berlin

Diane Hielscher

Moderatorin, Sprecherin, Trainerin und Autorin // Berlin

Franziska Schmid

Online-Publizistin, freie Journalistin und Autorin // Berlin

Angela Schmidt

Gründerin von „Die Notfallmamas“ // Hamburg

Ole Tillmann

Gründer von PEAK, leidenschaftlicher Unternehmer, Ehemann und Vater // Berlin

Ricarda Kiel

Gelernte Goldschmiedin, arbeitet heute als Webdesignerin und Beraterin // München

Femke Peter & Ben Bencivinni

Frida von Fuchs - Büro für Gestaltung und Öffentlichkeit // Berlin